Medialab Prado, Madrid

Das Medialab Prado gehört nicht etwa zum Kunstmuseum „Prado“, vielmehr leitet sich der Name aus dem Stadtviertel „Prado“ ab. Es ist ein soziokulturelles Zentrum in erster Linie für die Bürger der Stadt, die über partizipative Prozesse Einfluss auf das im Haus stattfindende Programm nehmen können.

Auf über 4000 qm finden wöchentlich zahlreiche Workshops (local groups) statt, die größtenteils von Ehrenamtlichen angeboten und von hauptamtlichen Mitarbeitern koordiniert und, sofern erforderlich, technisch unterstützt werden. Das Spektrum geht von Angeboten wie Urban Gardening über ein wöchentliches integratives Radioprogramm von und mit behinderten Madrider Bürgern über gesellschaftliche Fragestellungen, die mit unterschiedlichsten Medien bearbeitet werden. Einmal jährlich werden die Workshop Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.

Immer im Sommer finden überregionale Projektwochen unter der Leitung von externen Kulturschaffenden statt. Diese Projektwochen richten sich nicht an die breite Bürgerschaft, vielmehr müssen geeignete Teilnehmer eine qualifizierte Bewerbung einreichen.

Das Prado Media Lab bietet neben diversen Werkstätten und Workshop Räumen auch einen großen Multifunktionssaal, der außerhalb von Veranstaltungen als öffentlicher Lesesaal zur Verfügung steht und von der Bürgerschaft genutzt wird. Eine Gastronomie mit Innen- und Außenbewirtschaftung ist ein weiterer Anziehungspunkt des Hauses.