Eye. Film Instituut Nederland, Amsterdam

Eye. Restaurant

Das Eye begeistert mit einer sensationellen Architektur im 2012 eröffneten Neubau in einem Stadtentwicklungsquartier und wurde schnell zum Anziehungspunkt für Touristen und Einheimische zugleich. Das Eye hat wesentlich dazu beigetragen,  dass das frühere Betriebsgelände des niederländischen Ölkonzerns Shell inzwischen zum Nucleus eines innovativen Kreativ- und Wohnviertels geworden ist.

Der Ausstellungsbereich umfasst 1.200 Quadratmeter. Neben der Dauerausstellung, die sich vom Untergeschoss aus mit Exponaten sowie Multimedia-Installationen durchs ganze Haus zieht gibt es wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen für Filminteressierte jeden Alters. Die vier Kinosäle mit verschiedenem Erlebnischarakter umfassen insgesamt 640 Plätzen und werden jeden Tag bespielt. Als nationales Filmzentrum widmet sich das Eye nicht nur dem niederländischen Film, sondern thematisiert gegenwärtige und vergangene Aspekte des internationalen Films.

Das Eye ist im Rahmen der Filmbildung führend für die Niederlande: Im Haus werden regelmäßige Workshops für Amsterdamer Schulklassen an. Darüber hinaus entwickeln Beschäftigte des eye Unterrichtsmaterialien zum Thema Bewegtbild für Bildungseinrichtungen in den gesamten Niederlanden und halten landesweit filmbezogene Workshops in Schulen ab.

Zusätzlich zum inhaltlichen Angebot und der Architektur trägt die Gastronomie mit ihrem spektakulären Blick auf die Altstadt zur Popularität des Hauses bei.

Das ca. 40.000 Filme umfassende nationale Filmarchiv zog aus Platzgründen 2016 in ein eigenes Gebäude, das Eye Collection Center um. Hier werden Filme gesammelt, digitalisiert und restauriert und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Besonders hervorzuheben ist die umfangreiche Sammlung an europäischen Filmpostern, die ca. 47.000 Exponate umfasst.